Aktuelles 1920-2 - Gymnasium "Friedrich Schiller" Bleicherode

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schillergymnasium wieder „Bewegungsfreundliche Schule“

„Bewegung ist das Tor zum Lernen“. Diesem Leitsatz folgt auch das Friedrich-Schiller-Gymnasium Bleicherode und wurde mit dem Titel „Bewegungsfreundliche Schule 2019“ geehrt. Vom Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sollen neue Spielgeräte angeschafft werden. Gemeinsam mit der Unfallkasse Thüringen und dem Landessportbund zeichnete das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport zehn Thüringer Schulen aus, die bewegungsfördernde Rahmenbedingungen zusätzlich zum eigentlichen Sportunterricht anbieten. Bewegung, Spiel und Sport sind wichtige Pfeiler der Entwicklung von Kindern und Jugendlichen und verbessern die Lern- und Konzentrationsleistung. In einer Zeit von Bewegungsarmut und einem ständigen Rückgang von körperlichen Aktivitäten ist es von großer Bedeutung, jungen Leuten Bewegung zu ermöglichen. Die Jury erkannte an, dass die Sportlehrer des Gymnasiums wöchentliche Arbeitsgemeinschaften wie Volleyball, Leichtathletik, Badminton und Fußball anbieten, sowie im Rahmen eines Förderunterrichts individuelle Bewegungsmöglichkeiten schaffen. Auch die schulsportlichen Veranstaltungen, wie etwa das alljährliche Sportfest und der Tag des Sports, flossen in die Bewertung ein. Die Pausengestaltung mit Tischtennisplatten und Minifußbällen kommt dem Bewegungsbedürfnis nach längerem Sitzen nach. Sportorientierte Wandertage und Klassenfahrten, zum Beispiel Kanu-Touren, das Schulskilager und die dreitägige Fahrradtour vor den Sommerferien erfreuen sich jedes Jahr bei Schülern und Lehrern großer Beliebtheit. Auch dies überzeugte die Jury. Beachtlich ist außerdem, dass eine Vielzahl Bleicheröder Schüler am überschulischen Wettkampfangebot des Landkreises teilnehmen. Im Rahmen der schulischen Wettkämpfe „Jugend trainiert für Olympias“ konnte das Schillergymnasium vor allem im Fußball, Volleyball, Tischtennis und Leichtathletik schon oft überzeugen und sogar überregionale Siege erringen.

Johannes Eichhorn, Sportlehrer
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü