Aktuelles 1718-18 - Gymnasium "Friedrich Schiller" Bleicherode

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aus der Sicht eines „Neuen“

Das soll sie also sein: meine neue Schule für die nächsten acht Jahre. Auf dem Weg hierher habe ich das Altersheim und den neuen Kindergarten bemerkt. Die sehen ja fast so aus wie das Gymnasium, wenn es mal fertig ist. Innendrin sieht’s manchmal dunkel aus. Aber wo Licht ist, konnte ich mir jede Menge Schülerarbeiten ansehen, die meine Vorgänger gebastelt haben. Da freue ich mich drauf. Aus der alten Aula hörte ich schon von weitem, wie gut die drauf sind. Scheinen mehr Sänger als Zuhörer zu sein, die voll gut rappen, auf Englisch und Deutsch singen und sich dazu auch noch toll bewegen können. Der Direx heißt Herr Gaßmann und erklärte uns die vielen Vorteile der Schule, stand, glaube ich, schon in der Zeitung. Die haben ja eine Menge AG’s. Ob ich zum Lego-Basteln gehe oder doch lieber Sport mache, weiß ich noch nicht. Werde zu Hause noch mal auf die Homepage der Schule gucken. Dann ging’s durch’s Labyrinth der Penne, Treppe hoch, Treppe runter in die Fachräume. Am besten hat mir Bio gefallen mit den Mikroskopen und so. Geo, Physik, Chemie und Geschichte waren aber auch nicht schlecht. Auch die Sprachenlehrer hatten voll viel Arbeit, die ganzen Puzzle, Spiele und Bilder aufzubauen. Und das nur für uns. Obwohl, da waren auch einige Große ohne Kinder da, wohl Ehemalige. Haben die schon wieder Sehnsucht nach ihrer alten Schule? Zum Schluss konnte ich mich in der Super-Turnhalle noch mal richtig austoben. Mach’s gut altes oder neues Haus, bis zum 13. August, dann komme ich wieder.

(nachempfunden von S. Winter)
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü