Aktuelles 1718-14 - Gymnasium "Friedrich Schiller" Bleicherode

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ehrlich währt am längsten

Am 25. Januar 2018 durften die Schüler der 10. Klassen des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Bleicherode das etwas trockene Stoffgebiet Strafrecht, welches im Wirtschaft-und-Recht-Unterricht derzeit behandelt wird, einmal anders erleben. Sie erhielten die Möglichkeit, im Rahmen eines Projekttages an einer Verhandlung am Landgericht in Mühlhausen teilzunehmen.
Die Schüler und ihre Lehrer Frau Wehr und Herr Eichhorn erlebten eine Verhandlung, bei der das Fahren ohne Führerschein im Mittelpunkt stand. Im ersten Prozess am Amtsgericht in Heiligenstadt hatte der Angeklagte noch alles abgestritten und auf nicht schuldig plädiert. Der Fall des jungen Mannes, der seinen Führerschein zuvor wegen Fahrerflucht vom Unfallort verloren hatte, wurde also in Mühlhausen erneut aufgerollt. Die Schüler waren gespannt auf die Zeugenaussagen, doch zu diesen kam es nicht. Der Angeklagte „sang plötzlich wie ein Vögelchen“, um das unerwartete Geständnis des Beschuldigten mit den Worten des Richters wiederzugeben. Daraufhin wurde er zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Richter stand den Zehntklässlern im Anschluss an die Verhandlung noch für Fragen zur Verfügung.
Für die Schüler war es interessant anzusehen, wie ein solcher Prozess abläuft und ein Urteil „im Namen des Volkes“ einmal live mitzuerleben. Daher hatten sich auch alle auf einen zweiten Prozess am Amtsgericht gefreut, der jedoch ausfiel. Trotzdem war der Projekttag ein voller Erfolg. Dass eine Gerichtsverhandlung keinesfalls so abläuft, wie es das Privatfernsehen in verschiedenen Gerichtssendungen oft vorgibt, haben alle Schüler gelernt.

Text und Bild: Johannes Eichhorn, Fachlehrer Wirtschaft & Recht
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü