Aktuelles 1718 08 - Gymnasium "Friedrich Schiller" Bleicherode

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Lernen braucht Bewegung!

Schiller-Gymnasium als besonders bewegungsfreundlich ausgezeichnet

„Keine Stunde, die man mit Sport verbringt, ist verloren.“, dies wusste schon Winston Churchill. Getreu diesem Motto steht am Friedrich-Schiller-Gymnasium in Bleicherode nicht nur im Sportunterricht Bewegung an erster Stelle. Bewegung, Spiel und Sport sind wichtige Pfeiler der Entwicklung von Kindern. Oft geht das sportliche Angebot an Schulen nicht über zwei Schulsportstunden in der Woche hinaus. Diesem Bewegungsmangel hat man am Schiller-Gymnasium den Kampf angesagt und wurde nun für das besondere Engagement ausgezeichnet. In den Räumen der Kreissparkasse Nordhausen präsentierten Schülersprecherin Antonia Pein und Zwölftklässler Lennart Czosnyka das sportliche Angebot der Schule und konnten als einer der Preisträger der Initiative „Bewegungsfreundliche Schule“ des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport mit einem prallgefüllten Ballnetz nach Hause fahren. Auch Schulleiter Thomas Gaßmann hält diese Auszeichnung für eine besondere Ehre der schulischen Arbeit. Anerkannt wurde, dass die Sportlehrer des Gymnasiums wöchentliche Arbeitsgemeinschaften wie Volleyball, Leichtathletik und Fußball anbieten. Auch die schulsportlichen Veranstaltungen, wie etwa das alljährliche Sportfest und der Tag des Sports, fließen in die Bewertung ein. Sportorientierte Wandertage und Klassenfahrten, zum Beispiel Kanu-Touren, das Schulskilager und die dreitägige Fahrradtour vor den Sommerferien erfreuen sich bei Schülern und Lehrern großer Beliebtheit. Beachtlich ist außerdem, dass eine Vielzahl Bleicheröder Schüler am überschulischen Wettkampfangebot des Landkreises teilnimmt, nicht zuletzt aufgrund der Motivierung ihrer Lehrer. Zuletzt konnten viele Schüler beim Nordhäuser Crosslauf und beim Leichtathletik-Wettkampf auf die vorderen Plätze laufen. Auch im Rahmen der schulischen Wettkämpfe konnte das Schiller-Gymnasium vor allem im Fußball, Tischtennis, Volleyball und Leichtathletik schon oft überzeugen und sogar überregionale Siege erringen. Zum Üben stehen dafür Tischtennisplatten auf dem Schulhof bereit und um dem Bewegungsmangel der jungen Generation entgegen zu wirken, ist das Fußballspielen mit Minifußbällen in den Pausen ausdrücklich erwünscht. Auch im Winter darf man sich austoben. Sehr zur Freude der Schüler gibt es eine Schneeballwand auf dem Schulgelände.

(Text: Johannes Eichhorn, Lehrer für Sport und Wirtschaft/Recht am Schiller-Gymnasium, Bilder: NNZ; Eichhorn)
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü